Spülbecken Einbau Teil 2

Teilen

Einbau eines Spülbeckens Teil 2

Wir erklären Ihnen in 10 Schritten den Einbau und den Anschluss Ihrer neuen Küchenspüle

 

3. Die Position des Spülbeckens bestimmen

Sobald Sie alle Vorbereitungen getroffen haben, bestimmen Sie die spätere Position des Spülbeckens.

In der Regel wird die Spüle von oben direkt in die Arbeitsplatte eingesetzt. Der Unterschrank und die Wasseranschlüsse geben dabei die grobe Position im Grunde schon vor.

Wenn möglich, nehmen Sie die Arbeitsplatte zur Bestimmung der genauen Position ab.

Ermitteln Sie dann die Maße für die Position des Spülbeckens anhand der Abstände zu den Seitenwänden des Unterschrankes und zu den Wasseranschlüssen und dem Abflussrohr. Zeichnen Sie anhand Ihrer Messungen die Konturen des Spülbeckens auf der Arbeitsfläche ein.

Tipp für den Einbau

Beachten Sie, dass die Schnittlinie und die Linie des gezeichneten Umrisses nicht identisch sind. Die Schnittlinie, auf der Sie später mit der Stichsäge den entsprechenden Beckenausschnitt sägen müssen, muss zum markierten Umriss nach innen versetzt liegen. Der Abstand ist dabei abhängig von der Breite des Spülbeckenrandes. Dadurch kann der Rand der Spüle auf der Arbeitsplatte aufliegen und die Spüle fällt nicht durch den Beckenausschnitt. Messen Sie hierzu die Breite des Spülbeckenrandes und zeichnen parallel zum Umriss auf dessen Innenseite den eigentlichen Ausschnitt ein.

4. Den Beckenausschnitt ausschneiden

Um anschließend mit der Stichsäge ansetzen zu können, bohren Sie zunächst in die Ecken des Beckenausschnitts jeweils ein Loch. Achten Sie darauf, den richtigen Bohrer für das Material Ihrer Arbeitsplatte zu benutzen. Außerdem sollte das Loch groß genug für das Sägeblatt der Stichsäge sein. Verwenden Sie für eine Arbeitsplatte aus Holz und eine gängige Stichsäge zum Beispiel einen 10-mm-Holzbohrer.

Führen Sie das Sägeblatt Ihrer Stichsäge in eines der vorgebohrten Löcher ein und sägen Sie den Ausschnitt entlang der Schnittlinie (NICHT Umriss!) vorsichtig aus. Sägen Sie dabei von Loch zu Loch!

Tipp für den Einbau

5. Schnittkanten bearbeiten

Nachdem Sie den Ausschnitt ausgesägt und entfernt haben, gilt es die entstandenen Schnittkanten vor eindringender Feuchtigkeit zu schützen.

Hierzu können Sie zum Beispiel Sanitärsilikon verwenden, welches Sie auf die Schnittkanten auftragen und anschließend mit einem Japanspachtel glatt streichen.

Speziell bei Holz-Arbeitsplatten kann man statt Silikon auch Siegellack verwenden. Dazu sollte man die Schnittkante vorher mit Schleifpapier etwas anrauen. Anschließend tragen Sie den Lack mit einem Pinsel auf und lassen ihn trocknen.

6. Hahnloch für die Küchenarmatur vorbereiten

Bevor Sie mit dem Einbau des Spülbeckens beginnen, sollten Sie das Loch für Ihre Küchenarmatur vorbereiten. Bei vielen Spülbecken ist das Hahnloch bereits vorgegeben.

Wenn dies jedoch nicht der Fall sein sollte, müssen Sie diesen Arbeitsschritt selbstständig durchführen. Bohren Sie dazu zunächst ein kleines Loch mit einem Metallbohrer an die Stelle der Spüle, an der die Armatur später platziert werden soll. Erweitern Sie anschließend Ihre Bohrung mit einem größeren Bohraufsatz, so dass das Gewinde Ihres Lochschneiders oder Lochstanzers eingeführt werden kann.

Schneiden bzw. stanzen Sie dann das Hahnloch aus.

Achten Sie bei der Wahl des Lochstanzers unbedingt auf den Durchmesser des Wasserhahns, den Sie installieren wollen!

Zurück zu Teil 1                                                                                                        Weiter zu Teil 3